Stadtteilinitiative & Bürger*innenliste

Über uns

Die Stadtteilinitiative Leben und Wohnen in Dagobertshausen engagiert sich gegen die fortschreitende Expansion der örtlichen Freizeitbetriebe und die Ansiedelung des Industriegebiets Görzhausen IV sowie für eine planvolle und ausgewogene Stadtteilentwicklung, bei der die Interessen der Wohnbevölkerung berücksichtigt werden.



„Ein konkretes Ziel und darauf gerichtetes Engagement – das gehört zu den typischen Merkmalen einer Bürgerinitiative … Wer sich für lokale Belange einsetzt, identifiziert sich in besonderem Maße mit seiner Stadt, mit seinem Stadtteil … .“  

Politikwissenschaftlerin Prof. C. Beierlein


Stadtteilinitiative Leben und Wohnen in DAGO

Die Stadtteilinitiative ist eine Interessengemeinschaft von Dagobertshäuser Bürgerinnen und Bürgern. 

Sie ermöglicht eine wechselseitige Information über die weitere Entwicklung Dagobertshausens und strebt eine proaktive Kommunikation mit Politik, Verwaltung und Ortsbeirat an, um für die Nutzungskonflikte der sukzessiven Gewerbexpansion zu sensibilisieren und nachhaltige Veränderungen herbeizuführen.

 

Wesentliche Ziele: 

  • Erhalt und Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität in Dagobertshausen angesichts der extremen Verdichtung der Freizeitgewerbetriebe
  • Stärken des Gleichgewichts zwischen Bedürfnissen der ortsansässigen Bevölkerung und den Gewerbebetrieben
  • Vermeiden von Nutzungskonflikten durch eine Begrenzung von Events und Teilnehmerzahlen
  • Keine Erweiterungen von örtlichen Gewerbebetrieben und keine erneuten Umnutzungen von landwirtschaftlichen Betrieben
  • Keine Ansiedelung eines Industriegebiets von Görzhausen IV 
  • Aufstellung eines Bebauungsplans für den Ortskerns (Bauleitplanung)
  • Gewährleistung einer ausgewogenen Stadtteilentwicklungsplanung durch die Stadt

Selbstverständnis der Stadtteilinitiative und des Sprecherteams


Die Entstehung und Entwicklung der Stadtteilinitiative

Download
Kurzpräsentation
Die beigefügte Power Point Präsentation fasst die wichtigsten Entwicklungsschritte der Initiative zusammen.
Präsentation Stadtteilinitiative Leben u
Microsoft Power Point Präsentation 16.8 MB

Stadtteilinitiative Leben und Wohnen in Dago

Die Stadtteilinitiative Leben und Wohnen in Dago ist eine von zahlreichen Bürgerinitiativen rund um Marburg, die sich mit probaten Mitteln Gehör verschafft: Anfragen, Stellungnahmen, Gesuche, Widersprüche (auf direktem Weg über Politik, Stadtverwaltung oder RP), Öffentlichkeitsarbeit über Website und Presse. Seit 2018 engagiert sie sich für den Erhalt der Lebens- und Wohnqualität in Dagobertshausen, die Einhegung der Freizeitgewerbeexpansion, eine planvolle und ausgewogene Stadtteilentwicklung in Steuerungsverantwortung der Stadt Marburg und ein proaktives Handeln von Stadt, RP Gießen und Ortsbeirat.

Wer die Entwicklungen der letzten Jahre verfolgt hat, kann nicht übersehen haben, dass der Eventlärm und die Verkehrs- und Besucherströme nur eine von vielen Begleiterscheinungen der rund um das Hofgut und die Reitsportanlage großflächig angesiedelten Gewerbe-, Restaurations- und Freizeitbetriebe ist. Es geht um den sukzessiven Ankauf und die Umnutzung von Immobilien, Höfen und Flächen zu Event-, Gastronomie-, Hotel- und Reitsportlokalitäten sowie Firmenerweiterungen mit neuen Sparten. Dieser gravierende Strukturwandel mit Wachstumschancen für die Gewerbebetriebe einerseits ist eine städtebauliche Fehlentwicklung zulasten der Wohnbevölkerung und deren Lebensqualität andererseits.

Die Vermittlungsgespräche konnten im Zielkonflikt Wohn- und Lebensqualität vs. Gewerbeexpansion keine substantiellen Lösungen und Vereinbarungen erreichen. Obwohl dem Antrag auf eine städtebauliche Rahmenplanung für Dagobertshausen in der Gemeinsamen Erklärung des Runden Tisches, einer pressewirksamen Veröffentlichung, der Ortsbeiratssitzung am 04.07.2023 und vor allem gegenüber der Bevölkerung ein sehr hoher Stellenwert beigemessen wurde, sind inzwischen acht Monate ergebnislos verstrichen. Stattdessen hat die Stadt einen neuen Bauantrag "Große Trattoria" (Dagobertshäuser Str. 6) genehmigt, der vom Ortsbeirat einstimmig abgelehnt wurde.

Trotz dieser Ausgangssituation und erheblichen Belastungsfaktoren hat die Stadt Marburg mit einer Nachmeldung von Görzhausen IV in der Gemarkung Dagobertshausen eine weitere folgenschwere Weichenstellung getroffen. Diese rein politische Entscheidung ist so vollkommen falsch, dass es sich kaum in Worte fassen lässt. 

 

Deshalb bekennt sich die Stadtteilinitiative erneut für den Erhalt von Natur, Umwelt sowie der Wohn- und Lebensqualität, was jegliche weitere Expansion von Hofgut und Reitsportanlage sowie einer Ansiedelung eines Industriegebiets von Görzhausen IV in Dagobertshausen ausschließt!


Bürger*innenliste Leben und Wohnen in DAGO

Bei der Kommunalwahl 2021 trat die Stadtteilinitiative mit einer eigenen Liste für die Ortsbeiratswahl in Dagobertshausen an.

Ergebnis der Ortsbeiratswahl Dagoberthausen 2021

Der mit drei Sitzen ausgestattete Ortsbeirat von Dagobertshausen wird nach der Wahl mehrheitlich durch die Interessensgemeinschaft der Stadtteilinitiative repräsentiert. Zwei Mitglieder des alten Ortsbeirats sind ausgeschieden. Die Bürger*innenliste erhielt mit 31% der abgegebenen Stimmen einen Sitz im Ortsbeirat. Zwei Sitze gingen an die Dorfgemeinschaftsliste.

 

Zur Wahlberichterstattung der Stadt siehe auch:

 

https://votemanager-gi.ekom21cdn.de/2021-03-14/06534014/html5/Ortsbeiratswahl_Hessen_304_Ortsbezirk_Dagobertshausen.html

 



Stadtteilinitiative erhält Unterstützung durch Politik

Email von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN  Stadtverband Marburg

Gesendet: Mittwoch, 10. März 2021 

 

"Sehr geehrter Herr Dr. Rautenberg,

sehr geehrte Frau Göbel-Lehnert,

sehr geehrter Herr Dr. Brazel,

(...)

Die Situation in Dagobertshausen ist uns durch den Austausch sowohl mit Ihnen als auch mit dem Ortsvorsteher bekannt und Ihre Bedenken nehmen wir ernst.

Angesichts dessen erachten wir die Schaffung einer Planungsgrundlage als sinnvoll. Ein Bebauungsplan für den bisher nicht überplanten Innenbereich des Dagobertshäuser Ortskerns könnte transparente Regelungen bzw. Festsetzungen hinsichtlich der Bebauung innerhalb der Ortslage schaffen und aufkommende Konflikte entschärfen. Insbesondere Fragestellungen des Charakters potenzieller gewerblicher Nutzungen im Ortskern können hier geregelt werden.

Ein Bauleitplanverfahren würde darüber hinaus die Beteiligung sowohl der örtlichen Bevölkerung als auch des Ortsbeirats umfassen.

 

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

 

Christian Schmidt

Stadtverordneter

Sprecher des Parteivorstands

 

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Stadtverband Marburg"

Große Anfrage von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN  Stadtverband Marburg

Antrag der Fraktion Marburger Linke